Passend zum Start der Open Access Week International hat der KOBV in seiner 41. Kuratoriumssitzung am 20. Oktober 2017 eine → Open-Access-Leitlinie verabschiedet, die den Mitgliedsbibliotheken Empfehlungen bietet zur Unterstützung des Transformationsprozesses hin zu einer wissenschaftlichen Open-Access-Publikationslandschaft. Darüber hinaus beschreibt die Leitlinie verbundeigene Angebote, Bestrebungen und Verpflichtungen zum Vorantreiben dieser Entwicklungen.

Die Empfehlung Nr. (2) will, dass die Bibliotheken “qualitätsgeprüfte Open-Access-Publikationen von und für die eigenen WissenschaftlerInnen sichtbar(er) […] machen”.

Eine mögliche praktische Umsetzung bietet das → KOBV-Portal: Am 19.10. erschien das Release 2.7, das erstmals allen Nutzern oder Nutzerinnen des Portals die visuelle Kennzeichnung von (möglichen) Open-Access-Publikationen bietet. Es wird hierbei unterschieden zwischen direktem und kostenfreiem Open-Access-Zugriff (Online-Zugang) und einem (evtl. kostenpflichtigen) Open-Access-Wunsch. Die Kennzeichnung bereits frei verfügbarer Dokumente erfolgt mit einem Open-Access-Logo. Mit dem Open-Access-(Such)Button bietet das KOBV-Portal den NutzerInnen die Möglichkeit, AutorInnen einer Publikation zu kontaktieren, um freien Zugriff auf die Publikation zu erfragen.

Das Ziel des Open-Access-Buttons – https://openaccessbutton.org/ – ist die direkte Verlinkung zum Volltext. Bei einer Anfrage werden Artikel oder Datensätze zunächst in bekannten Datenbanken wie oaDOI, Share, CORE, OpenAIRE, Dissem.in, Europe PMC, BASE recherchiert, ob die Publikation oder die gewünschten Daten nicht vielleicht bereits auf einem Repositorium Open Access gestellt bzw. (zweit)veröffentlicht wurden. Sollte diese Suche ergebnislos verlaufen, wird eine direkte Anfrage an die AutorInnen gestartet: Sie werden gebeten, ihre Artikel oder Daten Open Access zugänglich zu machen. NutzerInnen haben außerdem die Möglichkeit, sich an bestehenden Anfragen an AutorInnen zu beteiligen.

Mehr zur Open-Access-Leitlinie des KOBV finden Sie unter → http://www.kobv.de/kobv/verbund/strategie/.