KOBV > Entwicklung > Software > OPUS 4

OPUS 4 - Repository Software

Entwicklungsteam (alphabetisch geordnet): Pascal Becker (2010), Julian Heise (2010 - 2011), Susanne Gottwald (2010 - 2012), Thoralf Klein (2010 - 2014), Michael Lang (2014), Gunar Maiwald (2010 - 2014), Maximilian Salomon (seit 2018), Jens Schwidder (seit 2010), Edouard Simon (2012 - 2014), Sascha Szott (2010 - 2013), Doreen Thiede (2010 - 2013), Yu Weng (2010 - 2011)

Kooperation

Die Software wurde im Rahmen eines DFG-Projektes mit dem folgenden Team entwickelt: Pascal Becker, Ralf Claußnitzer, Birgit Dressler, Wolfgang Filter, Simone Finkbeiner, Henning Gerhardt, Eike Kleiner, Eva Kranz, Tobias Leidinger, Oliver Marahrens, Felix Ostrowski, Tobias Tappe.

Seit 2010 liegt die Weiterentwicklung beim KOBV. Unterstützt wird die Entwicklung im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft der beiden Verbünde vom Bibliotheksverbund Bayern (BVB) sowie vom Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ).


Kurzbeschreibung

OPUS 4 ist eine Open Source-Software unter der GNU General Public License für den Betrieb von institutionellen und fachlichen Repositorien. OPUS 4 ermöglicht die Erschließung, Veröffentlichung, Administration, Recherche und Verbreitung von Dokumenten mit und ohne Volltext. Die Metadaten zu einem Dokument können während des Veröffentlichungsprozesses über ein Online-Formular eingegeben und von entsprechend berechtigten Personen administriert werden. OPUS orientiert sich an deutschen Standards, insbesondere an den Empfehlungen der DINI-AG Elektronisches Publizieren und dem Dini Zertifikat (der KOBV ist DINI-ready für das Zertifikat 2013). Die Software unterstützt das OAI-PMH 2.0-Protokoll, die automatisierte Vergabe von Uniform Resource Names (URN) zur eindeutigen Referenzierbarkeit, die Ablieferung von Dokumenten an die Deutsche Nationalbibliothek sowie OPEN-AIRE. OPUS 4 ist das Nachfolgesystem von OPUS, das an der Universitätsbibliothek Stuttgart entstanden ist. Die Software wurde von 2008 - 2010 im Rahmen eines DFG-Projektes enwickelt. Seit 2010 wird die Entwicklung vom KOBV nachhaltig vorangetrieben.

Features

Download

Referenzen


 

Zielgruppe

OPUS 4 richtet sich an alle Hochschulen und andere Kultureinrichtungen, die eigene Publikationen (Hochschulschriften, Preprints, Projektergebnisse, etc) als Open Access in einem instituts- oder fachbezogenen Repositorium zur Verfügung stellen wollen.


 

Weiterführende Links

 

Dokumentation

Die aktuelle Dokumentation ist Online zu finden:

OPUS 4 Handbuch
Entwicklerdokumentation

Bis zur Version 4.4.5 wird Ihnen die folgende Dokumentation (PDF) bei der Installation helfen.

deutsch (PDF; 13.10.2014; Release OPUS 4.4.4)
english (PDF; v1.4; 22.12.2010; covers until OPUS 4.0.2)

 


 

Neuigkeiten zu OPUS 4?

Informationen und Neuigkeiten zu OPUS 4 und der Entwicklung im KOBV erhält man hier:

 


 

Allgemeine Anfragen

Für allgemeine Anfragen zu OPUS 4 benutzen Sie bitte die E-Mail-Adresse opus4[at]kobv.de.

Bitte beachten Sie, dass für Bug-Reports, Feature Requests und Fragen zur Funktionsweise eine Anwender-Mailingliste eingerichtet wurde. Über diese Liste erreichen Sie auch sämtliche OPUS 4-Entwickler.

User-Mailingliste @opus-tester

Für alle OPUS 4-Interessierten und Betreiber steht eine User-Mailingliste zur Verfügung. Anfragen an diese Liste erreichen auch sämtliche OPUS 4-Entwickler. Vor dem Schreiben von Nachrichten an diese Liste ist eine Anmeldung unter http://listserv.zib.de/mailman/listinfo/kobv-opus-tester erforderlich.

Das Archiv der Mailingliste finden Sie unter http://listserv.zib.de/pipermail/kobv-opus-tester/. Sie können das Archiv durchsuchen, indem Sie z.B. auf die Google-Suche zurückgreifen und zusätzlich zu Ihrer Suchanfrage den Suchparameter site:listserv.zib.de/pipermail/kobv-opus-tester verwenden. 

Hosting

Informationen zum Hosting-Angebot der KOBV Zentrale finden Sie hier → OPUS-Hosting

 

Ansprechpartner

Entwicklung und technische Beratung
Jens Schwidder (schwidder[at]zib.de)

Verträge:
Beate Rusch (rusch[at]zib.de)