Das 19. KOBV-Forum fand in diesem Jahr vom 07.-11. Juni 2021 statt. Anstatt uns auf eine Veranstaltung zu beschränken, wollten wir den Teilnehmenden mehr Raum für Austausch und ein breiteres Spektrum an Themen bieten, weshalb wir uns in diesem Jahr für eine Vortrags-Reihe entschieden haben.  Unter dem Motto „Zusammen ist man weniger allein“ haben wir uns in drei Veranstaltungen den Themen Bibliotheken im Home-Office, Open Access in der Erwerbung und Neues aus den KOBV-Mitgliedsbibliotheken gewidmet.

Die Auftaktveranstaltung hat am 07. Juni von 10:00 bis 12:00 Uhr stattgefunden und wurde von mehr als 85 Teilnehmenden besucht.

Nach der Begrüßung durch Beate Rusch (Geschäftsführende Leiterin KOBV-Zentrale) und Prof. Andreas Degkwitz (Direktor der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin) eröffnete Prof. Thorsten Koch (Leiter KOBV-Zentrale) mit seiner Keynote: “Von Maschinen und Menschen, Bibliotheken und Intelligenz” die Veranstaltung. Er sprach über Veränderungen in der IT mit Bezug zu Bibliotheken, insbesondere hinsichtlich der Publikation von Forschungsergebnissen. Er betonte die Wichtigkeit und zentrale Rolle von Bibliotheken für die Open Access-/Open Science-Transformation. Die gute wissenschaftliche Praxis müsse unterstützt werden, auch indem Forschungsdatenmanagement betrieben werde, um die Publikationsflut mit einer übersichtlichen Organisation der zugrundeliegenden Daten in den Griff zu bekommen.

Das für Online-Veranstaltungen hervorragend geeignete Format der Minute Madness wurde während der Auftaktveranstaltung gleich zweimal eingesetzt:  Zunächst stellten die Mitarbeitenden der KOBV-Zentrale und ein Kollege des Bayerischen Bibliotheksverbundes (BVB) Aktuelles aus den Diensten und Projekten vor. Gefolgt von zehn Minute Madness-Beiträgen der KOBV-Bibliotheken, die Kooperationen, Projekte, Aktionen und aktuelle Entwicklungen in jeweils 90 Sekunden vorstellten.

Die zweite Veranstaltung der KOBV-Forums-Reihe 2021 hat am 09. Juni 2021 von 10:00 bis 11:00 Uhr mit dem Titel „Bibliotheken im Home Office: Herausforderung oder Chance?! stattgefunden. Im Zentrum der Veranstaltung stand eine Paneldiskussion mit vier Expert:innen großer Bibliotheken aus Berlin und Brandenburg. Dr. Andrea Tatai von der Freien Universität Berlin, Frauke Engels von der Humboldt-Universität zu Berlin, Dr. Frank Seeliger von der Technischen Hochschule Wildau und Andrea Zeyns von der Universität der Künste haben sich darüber ausgetauscht, wie Home-Office in Bibliotheken im Moment gelebt wird und wie es mit der Gerechtigkeitsfrage aussieht. Können oder dürfen alle Mitarbeitenden einer Bibliothek im Home-Office arbeiten?  Neben der allgemeinen Arbeitssituation wurde außerdem die Frage diskutiert, wie trotz mobilen Arbeitens der Team-Spirit erhalten bleibt und welches die dringendsten Herausforderungen sind, die mit Blick auf die Zukunft für das mobile Arbeiten noch geklärt werden müssen. Abschließend hatten alle Teilnehmenden die Möglichkeit, sich über das Gehörte in kleinen Gruppen auszutauschen.

Rund 53 Personen haben an dieser lebhaften Veranstaltung teilgenommen.

Den Abschluss der KOBV-Forumswoche bildete am 11. Juni 2021 von 10:00 bis 11:00 Uhr die dritte Veranstaltung mit dem Titel „Publikationsdaten – woher nehmen…? Der Open Access Monitor als Partner in der Transformation“, die vom Friedrich Althoff Konsortium e.V. moderiert wurde. Etwa 56 Teilnehmer informierten sich in einem Vortrag von Irene Barbers vom Forschungszentrum Jülich über die Datenquellen und die Aufbereitung der Daten im Open Access Monitor. Der Schwerpunkt lag hierbei auf der Unterstützung, die der Open Access Monitor bei der DFG-Antragstellung für die Förderung von Publikationskosten leisten kann. Besonders spannend war der live-Blick auf die geplante neue Oberfläche und neue Funktionen des OA Monitors, die im Laufe dieses Jahres freigeschaltet werden. In einer offenen Diskussionsrunde konnten sich die Teilnehmer:innen im Anschluss mit Frau Barbers austauschen; so wurden beispielsweise Fragen zur Affiliationszuordnung und der Aktualität der hinterlegten Transformationsverträge geklärt und über die Nachhaltigkeit des Projekts gesprochen.

Das 19. KOBV-Forum mit seinen drei Veranstaltungen war ein großer Erfolg und wir freuen uns sehr darauf, Sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.